Aktuelles

Hünstetten kann mehr - Die FDP stellt sich in Hünstetten zur Wahl

Hünstetten kann mehr. Unter diesem Motto wollen wir als Liberale dazu beitragen, unsere liebenswerten Ortschaften im schönen Naturpark Rhein-Taunus weiter zu entwickeln. Die Corana-Pandemie hat vielen Menschen im Ballungsgebiet Rhein-Main wieder bewusst gemacht, wie wertvoll unsere Taunuslandschaft für die Naherholung ist. Es ist inzwischen auch klar geworden, dass die Bedeutung des Home-Office künftig erheblich wächst und somit das Wohnen „auf dem Land“ noch attraktiver wird.

Reimund May, Tilo Radau, Miriam Sackmann und Thomas Heyl

OV-Idsteiner Land 1.2.2021 -

Für unsere Gemeinde Hünstetten ist diese Entwicklung positiv, denn sie wird zu einer Belebung unserer Ortsteile führen. Aber wir müssen diesem positiven Trend auch gerecht werden und die Gestaltung unserer Ortskerne sowie die Entwicklung von Neubaugebieten voranbringen.

Damit verbunden sind auch vielfältige neue Aufgaben wie z.B. im Bereich der Kinderbetreuung, der Telefon- und Internetanbindungen und der ärztlichen Versorgung.

Wir wollen die Bewältigung dieser Aufgaben im Sinne unserer Grundideen von Freiheit, sozialer Markwirtschaft und vernunftgeprägtem Umweltbewusstsein mit frischer Kraft angehen.

Unsere Kandidaten stehen dafür:



#1 - Miriam Sackmann

#2 - Tilo Radau

#3 - Thomas Heyl

#4 - Reimund May

#5 - Norman Eby


Das sind unsere wichtigsten Forderungen



  • Erhalt unserer schönen Taunuslandschaft

  • Zukunftsorientierte und sachliche Gemeindepolitik

  • Energiewende mit Vernunft

  • Ärztliche Versorgung sicherstellen

  • Corona-Impfungen vereinfachen und beschleunigen

  • Nachhaltiger Umgang mit Steuermitteln

  • Schwimmbad ist derzeit nicht finanzierbar

  • Neue Baugebiete gut an das Straßennetz anbinden

  • Ultranetleitung in Wallrabenstein mit 400 Meter Abstand

  • Schnelle und stabile Telefon- und Datenverbindungen

  • Frühkindliche Bildung: Der Start in eine positive Zukunft

  • Moderne Lehrmittel in unseren Schulen

  • Verbesserungen von Parkplätzen und Wanderwegen

  • Gute Radwegeverbindungen zwischen den Ortsteilen

  • Vorsorgliche Finanzpolitik in Corona-Zeiten


Miriam Sackmann: Zukunftsorientiert und sachlich


Hünstetten hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt und ist besonders in den Ortsteilen Görsroth und Kesselbach stark gewachsen.

Die Entwicklung der Ortskerne und der Infrastruktur ist diesem Wachstum oft nicht gerecht geworden. In der Gemeindevertretung gab es verstärkt parteipolitischen Streit um die Bewältigung von Vergangenheitsproblemen.

Die FDP möchte hier zu mehr Zukunftsorientierung und Sachlichkeit beitragen.

Wir wollen uns auch dafür einsetzen, dass unsere wunderschöne Taunuslandschaft erhalten bleibt.

Windräder würden im Gebiet der Gemeinde Hünstetten vor allem auf den höheren Erhebungen und größtenteils in Waldgebieten zu platzieren sein. Bei Bauhöhen von mittlerweile über 200 Metern würden diese Windkraftanlagen die Landschaft für die Einwohner und auch für Touristen zunehmend unattraktiv werden lassen. Zudem würden große Waldflächen den Windrädern weichen müssen.

Dies erscheint uns im Hinblick auf die fehlende Grundlastfähigkeit der Windkraftanlagen als komplette Fehlplanung, da der bereits bestehende Stromüberschuss an windreichen Tagen auf Kosten der Verbraucher durch mangelnde Speichermöglichkeiten weiter gesteigert wird.



Was wirklich zählt … Energiewende mit Vernunft

Tilo Radau: Ärztliche Versorgung sicherstellen


Die Sicherstellung und Gewährleistung einer guten gesundheitlichen Versorgung für die Bürgerinnen und Bürger in Hünstetten muss eine Kernaufgabe unserer Gemeinde werden.

Im ambulanten Versorgungsbereich besteht ein zusätzlicher Bedarf an Hausärzten in unserer Region. Diesem Ärztemangel (der durch den innerärztlichen Generationswechsel ab 2026 an Dynamik zunehmen wird) müssen wir stärker begegnen, indem wir geeignete Lösungen entwickeln und vorantreiben.

Die Durchführung der Corona-Schutzimpfungen einzig in den Impfzentren Eltville oder Wiesbaden stellt viele Hünstetter Bürgerinnen und Bürger vor große Herausforderungen. Um die bestehenden Impfbereitschaft zu verstärken, müssen wir mittelfristig ein weiteres Impfzentrum in Idstein oder Taunusstein aufbauen. Sobald ausreichend Impfstoff vorhanden ist, sollen Impfungen auch durch niedergelassene Haus- und Fachärzte möglich sein.



Was wirklich zählt … Corona-Impfungen vereinfachen und beschleunigen

Thomas Heyl: Finanzpolitik in Corona-Zeiten


Solide Politik setzt gesunde Finanzen voraus.

Dies ist in der derzeitigen Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung. Hünstetten darf dauerhaft nur ausgeben, was es auch einnimmt und dies ohne Erhöhung der kommunalen Steuern. Es ist zu erwarten, dass unser Steueraufkommen in diesem und im nächsten Jahr erheblich unter den Vorjahreswerten bleiben wird. Deshalb ist zumindest derzeit die Errichtung eines eigenen Hünstetter Schwimmbads nicht finanzierbar.

Wir werden für den nächsten Haushalt ein Sparprogramm auflegen müssen, um ein erneutes Abgleiten in eine kommunale Dauerverschuldung zu vermeiden. Der nachhaltige Umgang mit Steuermitteln ist notwendig, um unserer nachfolgenden Generation die eigene Entscheidungsfreiheit zu bewahren.

Trotzdem muss es uns gelingen, die auf Grund neuer Baugebiete erforderlichen Infrastrukturmaßnahmen zu verwirklichen.
Hierzu gehört für uns u.a. auch eine bessere Straßenanbindung für das geplante Baugebiet im Bereich des noch bestehenden Sportplatzes Görsroth-Ost. Auch die weitere Ansiedlung von Gewerbebetrieben in unseren Ortsteilen ist für uns wichtig, denn sie sorgt für Arbeitsplätze und erhöht das Gewerbesteueraufkommen.


Was wirklich zählt …Nachhaltiger Umgang mit unseren Steuern

Reimund May: Ultranetleitung mit 400 Meter Abstand


Die Umrüstung bestehender Hochspannungstrassen zur Übertragung von Gleichstrom (Ultranet) als grundlegender Bestandteil der Energiewende wird von uns grundsätzlich befürwortet. Wichtig ist aber, dass die Anwohner nicht zusätzlich gesundheitlich oder durch Lärmemissionen belastet werden.

Deshalb unterstützen wir mit Nachdruck die Verschwenkungsvorschläge für die Gesamt-Stromtrassen im Ortsteil Wallrabenstein. Leider hat der Bundesgesetzgeber für dieses große Projekt die Erdverkabelung ausgeschlossen.

Photovoltaikanlagen sehen wir positiv, wobei großflächige Anlagen landschaftsverträglich angelegt werden müssen.

Ein besonderes Anliegen ist uns auch die flächendeckende Versorgung mit schnellen Internet- und Telefonverbindungen. Diese bilden eine grundlegende Voraussetzung für Gewerbe, Handel, Schulen und Home-Office. Mit schnellen und in ganz Hünstetten verfügbaren Telefon- und Datenverbindungen bekommen wir noch bessere Bedingungen dafür, dass unsere landschaftlich schön gelegenen Ortsteile wieder vermehrt für Wohnen und Arbeiten attraktiv werden.



Was wirklich zählt …Schnelle und stabile Telefon- und Datenverbindungen

Norman Eby: Frühkindliche Bildung - der Start in eine positive Zukunft


Bildung ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft unserer Kinder unter Berücksichtigung bestmöglicher Chancengerechtigkeit. Sie ist das Fundament ihrer gesamten Entwicklung. Bildung muss immer vom Anfang bis zum Ende gedacht werden. Wir setzen uns für ein starkes Netzwerk von Bildungspartnern von der Krippe und Kita über Schule und Jugendzentren bis hin zu Betrieb und Hochschule ein.
Wir blicken zuerst auf Krippe und Kita! Ausreichend gut qualifizierte Fachkräfte, multiprofessionelle Teams, bestmögliche Ausstattung sowie kleinere Gruppen für eine bessere Interaktionsqualität. Weg vom Bild der reinen Betreuung, hin zur Krippe und Kita als Bildungseinrichtung!

In unseren Schulen muss nicht nur für die derzeitige Pandemiesituation Lehren und Lernen neu definiert werden, wobei elektronische Medien erheblich an Bedeutung gewinnen.

Dafür sind auch an den Schulen in Hünstetten die besten Voraussetzungen zu schaffen. Notwendig sind stabile Datennetze in unseren Schulen, moderne Lehrmedien und geeignete Unterrichtsprogramme und natürlich die Schulung der Lehrenden und Lernenden im Umgang mit diesen neuen Medien.



Was wirklich zählt …Moderne und gründliche Bildung

Den Flyer als PDF-Datei gibt es hier zum Herunterladen

 

Kommentar schreiben

Kommentare